Einsparpotenziale bei Einsatz einer Lichtsteuerung

Lichtsteuerungen sparen Energie und tragen so zur Kosteneinsparung bei.
Das Prinzip ist einfach – Licht wird dann zur Verfügung gestellt, wenn es für den Arbeitsablauf nötig ist. Die Kosteneinsparung wird dann durch Dimmung oder abschalten der Leuchten erzielt.

Wie hoch die Kosteneinsparung sein kann, hängt von einigen Faktoren ab, die für die verschiedenen Steuermöglichkeiten anders ausfallen.

Einsparung bei Lichtsteuerung über Präsenzmeldung

Hier wird das Licht gedimmt (meist nicht abgeschaltet) wenn keine Arbeiten verrichtet werden. Faktoren hierbei sind die tägliche Leuchtdauer und die geschätzte Arbeitsaktivität in dem Bereich.
Bei einer Leuchtdauer von z.B. 10 Stunden verhält sich das Einsparpotenzial linear zur Arbeitsaktivität. Werden die Leuchten bei Nichtaktivität auf 40% gedimmt, erreicht man bei 2 Stunden Aktivität eine Einsparung von 48%, bei 8 Stunden Aktivität noch 12%

Einsparung Präsenzmeldung

Einsparung bei tageslichtabhängiger Steuerung

Das Licht wird – einmal auf eine Beleuchtungsstärke eingestellt – je nach Tageslichteinfall passend zur Verfügung gestellt.
Hier gilt es viele Faktoren zu berücksichtigen:

Einflüsse der Natur
Zunächst einmal spielen nicht beeinflussbare Faktoren aus der Natur in die Planung. Sonnenstunden am Tag, Sommer-, Winterzeit, und Jahreszeit abhängige Lichteinstrahlung.

Bautechnisch beeinflussbare Faktoren
Wie viel Tageslicht kommt auf dem Arbeitsplatz an (wie groß ist die Fensterfront und in welcher Himmelsrichtung liegt diese.

Arbeitstechnisch beeinflussbare Faktoren
Wie hoch sollte die Beleuchtungsstärke sein.
Wie lang sind die Arbeitszeiten (8 Stunden oder 24 Stunden Dauerbetrieb)
In welche Tageszeit fallen die Arbeitsstunden (beginnt die Arbeitszeit im Sommer bei Tageslicht – oder starten Schichten auch im Sommer noch bei Dunkelheit?)

Schätzt man die Einsparpotenziale, ergibt sich eine Kurve.

Angenommen kürzere Arbeitszeiten liegen in den Tageszeiten und wir setzen durchschnittliche tägliche Sonnenstunden und Helligkeitsstunden voraus ergeben sich Einsparpotenziale von 50% bei 6 Stunden Arbeitszeit, 54% bei 8 Stunden abfallend zu 21% bei 24 Stunden Dauerbetrieb.
Dabei mitteln wir die Einsparung über das Jahr. In den dunklen Monaten erreichen wir 30% da hier mehr Licht benötigt wird, aufsteigend zu 63% in den hellen Sommermonaten.

Bei 10 Stunden Arbeitszeit rechnen wir mit 49% Energieeinsparung durch den Einsatz einer tageslichtabhängigen Lichtsteuerung.

Einsparung durch tageslichtabhängige Steuerung