Grafik Farbtemperatur - Kelvin

Licht wird von Leuchtmitteln in verschiedenen Farbtönen abgegeben. Damit sind keine bunten, farbigen Lichter gemeint sondern tatsächlich die „Anmutung“ des Lichtes.

Die Farbtemperatur wird in Kelvin angegeben.

Wärmere Lichtfarben – die gemütlichen – liegen bei 2000 bis 3300 Kelvin

Neutrale Lichtfarben – das typische Bürolicht – liegt bei 3300 bis ca. 5300 Kelvin

Tageslichtweiße Leuchten – Fabrikhallen, helle Shopbeleuchtung – fängt bei 5300 Kelvin aufwärts an.


LED kann alle diese Lichtfarben abdecken.

Farbtemperaturen und die Anwendung in der Lichtplanung

Immer wieder hört man von Kelvin, Lichtfarbe, warmweißen-, neutralweißen- und -tageslichtweißen (kaltweißen-) LEDs

Zu wissen, welche Lichtfarbe das Leuchtmittel bzw. die Lampe hat ist für die Lichplanung essentiell wichtig – wird aber oft nicht beachtet.

Die Einheit Kelvin, tatsächlich eine Temperatur-Einheit, ist für die Beschreibung der Lichtfarbe gedacht.
Werden wir kurz technisch -
Wenn man z.b. ein Stück Eisen erhitzt, wird es irgendwann (also bei einer bestimmten Temperatur) anfangen zu glühen. Davon ausgehend denkt man sich einen schwarzen Körper (also einen Körper, der theoretisch jedes auftreffende Licht verschluckt). Diesen erhitzt man bis er anfängt zu glühen – also anfängt Licht auszusenden. Das beginnt bei Rot, geht über gelb und wird immer weißer.
Diesen Effekt in eine Skala gepresst – und schon haben wir die Lichtfarbe.

Schaubild Kelvin Farbtemperatur

Mit dieser Skala wird die Lichtfarbe einer Lampe verglichen und eingestuft.
Dabei gilt für Lampen:
Kleiner als 3300 Kelvin sind die warmweißen Lampen
3300 bis 5300 Kelvin sind neutralweiße Lampen
Größer als 5300 Kelvin Lampen sind tageslichtweiße.


In der Lichtplanung würde man also warmweiße Lampen für eine gemütliche, heimelige Atmosphäre einsetzen – das gelbe Licht verbreitet Wärme, kommt einer Kerze am nächsten.

Beispiel warmweiße Beleuchtung


Neutralweiße Lampen werden – wie der Name schon sagt – als neutral empfunden. Sie verbreiten ein weißes Licht, die Lichtfarbe fällt am wenigsten auf. Die meisten Büroräume werden mit neutralweißen Lampen beleuchtet.

Beispiel neutralweisse Beleuchtung

Tageslichtweiße Lampen verbreiten ein weißes, technisches Licht. Anwendung findet es zum Beispiel wenn starke Kontraste gewünscht werden oder in der Außenbeleuchtung (Architektur z.B. Beleuchtung von Hauswänden)


Das Spiel mit verschiedenen Lichtfarben kann sehr reizvoll sein. Warmweißes Licht im Wohnzimmer, Neutrales im Flur und Arbeitsbereich, tageslichtweißes Licht in der Garage könnte die Wohnräume schon vom Licht her unterschiedlich gestalten. Aber auch neutralweiße Akzente in einem warmweiß beleuchteten Raum können sehr ansprechend sein.

Die Angabe der Lichtfarbe sagt allerdings nichts über die Farbwiedergabe aus. Licht gleicher Temperatur (gleicher Kelvin) kann durchaus eine verschiedene spektrale Zusammensetzung haben, also von Farben unterschiedlich reflektiert werden.