Lichtsteuerung über 0..10V oder 1..10V

Die LED-Elektronik bekommt über einen Widerstandsdimmer ein externes Signal und regelt den Strom für die LED analog.

1bis10V.gif

Moderne Dimm-EVG mit 1…10V-Schnittstelle in Kombination mit den entsprechenden Bedienelementen und Sensoren schaffen die Voraussetzungen für eine einfache und preisgünstige Realisierung von Beleuchtungsprojekten. Sie haben sich als Standard für einfache Lichtlösungen etabliert. Vorschaltgeräte und Steuergerät werden über eine gepolte zweiadrige Steuerleitung miteinander verbunden. Die Höhe der Steuerspannung bestimmt dabei die Dimmstellung der angeschlossenen Netzteile.

Eigenschaften der 1…10V-Schnittstelle

  • Die Ansteuerung erfolgt über ein störungssicheres Gleichspannungssignal von 10V (maximale Helligkeit, Steuerleitung offen) bis ein Volt (minimale Helligkeit, Steuerleitung kurzgeschlossen)
  • Die Spannung auf der Steuerleitung ist potentialgetrennt von der Netzleitung, jedoch keine Schutzkleinspannung (SELV)
  • Netzteile an verschiedenen Phasen können über dasselbe Steuergerät gedimmt werden.

Aktive Netzteile (1-10V) (erzeugen die Steuerleistung (maximaler Strom: 0,6 Milliampere pro Netzteil)
Das jeweils angeschlossene Steuergerät muss in der Lage sein, den von den Netzteilen in die Steuerleitung gelieferten Strom aufzunehmen und die Steuerspannung zu verringern.

Passive Netzteile (0-10V) erwarten eine eingehende Steuerleistung.

Über weite Strecken (z.B. Hallen und Straßenzüge) kann es sein dass durch Leitungswiderstände an der Leuchte unterschiedliche Regelungs-Spannung ankommt und die Leuchten damit unterschiedlich gedimmt werden