WAGO Gebäudesteuerung

Die WAGO Gebäudesteuerung / Lichtsteuerung

Alle Fäden laufen im Schaltschrank zusammen: Bauen Sie Ihre Lichtsteuerung einfach modular auf.
Das WAGO System steuert aus dem Schaltschrank alle Funktionen der Beleuchtungsanlage. Es ist kein eigenständiges System, sondern die zentrale Schaltstelle für Ihre Beleuchtungssteuerung. Hier werden die Vorteile aller Systeme zusammengeführt. Verwalten Sie Ihre komplette Beleuchtung bequem über die WAGO Gebäudesteuerung.

Im Schaltschrank laufen alle Fäden zusammen. Ob  DALI, KNX, DMX oder EnOcean – WAGO nimmt alle Fäden auf und führt sie in einer Steuerung zusammen. Einstellungen und Verbindungen zu Leuchten, Schaltern und Sensoren können hier bequem installiert und konfiguriert werden. Der Controller stellt dafür einen Webserver zur Verfügung, der sowohl über LAN als auch über WLAN erreicht werden kann. Über die Oberfläche werden alle Einstellungen an der Beleuchtungsanlage vorgenommen, Sensoren eingebunden und Schalter zugewiesen.

Installation der Gebäudesteuerung

Im Schaltschrank wird das WAGO System einfach in die Tragschiene eingehängt und verkabelt. Eine Erweiterung über die verschiedenen Module ist so ebenfalls möglich.
Die Installation im Schaltschrank startet immer mit einem WAGO Power Modul. Von diesem wird das komplette System mit Strom versorgt.

Die Schaltstelle

Der Controller ist die zentrale Schaltstelle. Über diese ETHERNET-SPS wird das komplette System konfiguriert. Hier laufen alle Informationen zusammen, werden ausgewertet und visualisiert. Alle Leuchten, Sensoren und Schalter werden hier erkannt und können in den verschiedensten Kombinationen eingesetzt werden. Szenen, Gruppen, tageslichtabhängige und präsenzgesteuerte Schaltungen können hier eingerichtet werden. Der Controller unterstützt MODBUS/TCP sowie EtherNet/IP für den Einsatz in der Industrie. Er kann über HTTP, BootP, DHCP, DNS, SNTP, SNMP, FTP erreicht werden. Der integrierte Webserver bietet die bequeme Schaltstelle. Sie können sowohl vom Desktop PC, Tablet oder Handy darauf zugreifen.

Die Schnittstellen

An den Controller werden nun die verschiedenen Schnittstellen der unterstützten Lichtsteuerungen angedockt.

DALI

Die DALI-Schnittstelle ist konform zum DALI-Standard IEC 62386.
Die 12 mm breite Busklemme ist ein DALI-Interface und unterstützt jeweils 64 Adressen für EVGs (Elektronische Vorschaltgeräte) dazu 64 Adressen für die verschiedensten Sensoren. Jedes DALI Gerät kann bis zu 16 Gruppen und 16 Szenen zugeordnet werden. Es werden darüber hinaus weitere 16 virtuelle Gruppen zur Verfügung gestellt.

EnOcean

Über eine serielle Schnittstellenklemme wird der Anschluss von Geräten mit RS-485, RS-422 oder RS-232-Schnittstelle an den Controller ermöglicht. So können EnOcean Funkschalter und Sensoren angesprochen und integriert werden.

KNX

Auch für die Anbindung an ein KNX System bietet WAGO verschiedene Möglichkeiten.
In Verbindung mit dem WAGO SYSTEM kann der KNX Controller als frei programmierbare Anwendungssteuerung eingesetzt werden. Er eignet sich für Datenübertragungen von 10/100 Mbit/s und ist programmierbar gemäß IEC 61131-3. Über die Programmierung lassen sich KNX-Objekte beliebigen Typs (EIS/DPT) anlegen. Zur Einrichtung stehen vorgefertigte Funktionsblöcke in Bibliotheken bereit. Der Controller unterstützt maximal 253 Kommunikationsobjekte und 254 Gruppenadressen/Assoziationen.

Systemübergreifend

Ein Vorteil der WAGO Gebäudesteuerung ist die Systemübergreifende Einbindung von Leuchten, Sensoren und Schaltern. So kann z.B. über einen EnOcean Schalter eine DALI gesteuerte Beleuchtungsanlage geschaltet werden. DALI Sensoren können EnOcean gesteuerten Leuchten zugewiesen werden und so weiter.

> Lassen Sie sich über die vielfältigen Möglichkeiten einer Lichtsteuerung beraten