WSH Lichtkonzept LED Hallenbadbeleuchtung

Lichtkonzept LED Hallenbadbeleuchtung

Ein Hallenbad bzw. Schwimmbad wird sowohl in der Freizeit als auch für den Sport rege genutzt. Heutzutage lassen sich beide Bereiche aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten aber von den Betreibern nicht trennen. Es müssen die sportlichen Anforderungen für den Schulsport und den Leistungssport erfüllt werden – aber es soll auch ein gemütliches Ambiente geschaffen werden, in dem man gerne seine Freizeit verbringen möchte. Dies stellt enorme Anforderungen an das Konzept eines solchen Bades. Neben den Vorgaben an Sportstätten müssen ebenso Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. In diese Konzepte bindet sich die Beleuchtung nahtlos ein.

Beleuchtungsstärken

Bei der Planung ist zunächst die DIN EN 12464-1 sowie DIN5035 nach ASR 7/3 und DIN5035 Teil 2 zu beachten. Hier werden Vorgaben für die Beleuchtungsstärke (Lux) definiert.

Allgemeines Freizeitschwimmen: 200 Lux
Training für alle Schwimmsportarten: 200 Lux
Wettkämpfe Schwimmsportarten mit Zuschauern: 400 Lux
Turmspringen – Wettkampf: 500 Lux
Turmspringen – Eintauchbereich: 400 Lux
Flächen außerhalb der Umgangsfläche: 100 Lux

Lichtfarben werden hier eher im warmen bis neutralweißen Kelvinbereich eingesetzt, damit der Raum nicht als kühl empfunden wird.

Blendung

Blendung wird überall als äußerst störend empfunden – im Hallenbad wird ihr aber ein noch weit höheres Gewicht gegeben. Es gilt sowohl eine Blendung durch Strahler im Schwimmbereich zu vermeiden als auch in der Umgebung. Zuschauer und speziell Bademeister dürfen bei der Beobachtung der Schwimmer nicht gestört werden. Bademeister sollten Bewegungen erkennen und Mimik der Schwimmer jederzeit deuten können. Aber auch Lichtreflexionen auf der Wasseroberfläche sind zu vermeiden. Ein guter Blick unter die Wasseroberfläche ist in jedem Fall zu gewährleisten.

Konzeptplanung

Meist wird in Hallenbädern mit indirekter Beleuchtung gearbeitet. Dies schafft eine angenehme Lichtatmosphäre, dient aber auch der Blendungsbegrenzung. Direkte Beleuchtung sollte nur mit maximal blendfreien Systemen oder optionaler Zusatzbeleuchtung umgesetzt werden. Schaffen Sie neben der Grundausleuchtung über den Erlebnisbereichen mit gezielt eingesetzter Akzentbeleuchtung eine Wohlfühlatmosphäre.

Setzen Sie die LED Hallenstrahler Serie MH in der Schwimmbad-Ausführung ein. Hier sind alle Komponenten chlorbeständig und unterliegen keiner Korrosion. Meist reichen Wattagen zwischen 80 und 120 Watt. Randbereiche, Kabinen und Gänge werden normgerecht mit LED Panel der Serie LTOP beleuchtet.

Lichtsteuerung

Verschiedene Lichtszenarien für die unterschiedlichen Nutzungen können mit einer ZigBee oder DALI Steuerung umgesetzt werden. Damit ist auch eine tageslichtabhängige Dimmung möglich, die in der Dämmerung automatisch das Licht bis zur Maximalbeleuchtung steuert.

Notbeleuchtung

Durch den modularen Aufbau der MH-Serie können einzelne Module als zusätzliches Notlicht (127~300 V DC) eingesetzt werden.

 

Diese Komponenten benötigen Sie:

LED Strahler MH Serie
Schwimmbadausführung für MH Plus Strahler (Umbausatz)
1MH1-114571
Umbau chlorbeständig

WSH Lichtsteuerung

Funk-Dongle
ZIG-L3000
WSH-Funk-Dongle, inkl. Software
Einmalig

WSH Lichtsteuerung

PIR Sensor
1PR92580
Decken Präsenzmelder PD4 1 Kanal
1x Pro Feld

WSH Lichtsteuerung

Taster
1MEG344039
Wipptaster

WSH Schwimmbadbeleuchtung