Verarbeitung von LED Streifen

LED Streifen sind als Beleuchtungslösung sehr beliebt.
Ob lichtstarke, wasserfeste, Farbwechsel oder mit variabler Lichtfarbe (warmweiß / kaltweiß) bei der Verarbeitung sollten Sie ein paar einfache Regeln einhalten.

Jede LED bedarf einer Kühlung.

Um die hohe Lebenszeit einer LED zu erreichen, muss die Wärme, die in dem Punkt hinter der LED entsteht abgeleitet werden. Dies wird im allgemeinen bei LED Streifen durch ein Aluminium-Profil gewährleistet. Ob ein Winkel oder ein flaches Aluminiumband verwendet wird, ist eigentlich egal.

LED Streifen sind hinten mit einer Klebefläche versehen. Diese ist für die Anbringung auf die Kühlfläche gedacht.
Vor der Verklebung muss die Kühlfläche gereinigt und fettfrei sein damit der Kleber haften kann und sich bei späterer Erwärmung nicht wieder löst. Eine Umgebungstemperatur um die 20 °C ist hilfreich. In kühlem Zustand ist das Silikon der Streifen und der Kleber oft nicht geschmeidig genug. Höhere Temperaturen sind hier hilfreich.
Während der Verklebung sollten Sie darauf achten, dass der LED Streifen komplett mit dem Kühlprofil verklebt wird.

Wenn der LED Streifen nicht komplett verklebt wurde oder sich im späteren Gebrauch wieder löst, ist die Kühlung der darüber befindlichen LED nicht mehr gewährleistet. Die wird im laufe der Zeit in ihrer Lichtleistung nachlassen und später ausfallen.

Auslegung des Netzteiles

Ob 12V oder 24V Streifen – bei allen LED Streifen wird eine bestimmte Wattzahl pro Meter angegeben. Z.B. 19,2 W/m

Wenn Sie 3 Meter dieses Streifens verarbeiten müssen Sie 3x 19,2 W rechnen. Ergibt 57,6 W komplett.

Die Leistung des Netzteiles muss diesen Wert überschreiten.
Sie benötigen also in diesem Fall ein 72 W Netzteil.

Anschluss von LED Streifen